Heute stelle ich euch drei Bücher vor, die mir gut gefallen und zu neuen Handlungen, Routinen oder Projekten für meine Speaker inspirieren.

Keine Kooperation – Werbung aus Überzeugung, unbezahlt
Was mir bei diesem Blogpost wichtig ist: Dies ist keine Kooperation. Ich habe mir alle Bücher selbst gekauft. Wahrscheinlich muss ich dennoch den Beitrag mit „Werbung ohne Beauftragung“ kennzeichnen. Wie man das bei Instagram oft sieht. Wie auch immer, ich fange jetzt mal mit dem ersten Buch an:

Mein Buchtipp #1: Magic Cleaning
Anfang 2019 bin ich in meinen Social-Media-Kanälen auf das Buch „Magic Cleaning“ von Marie Kondo aufmerksam geworden. Wer mich gut kennt, wird schmunzeln. Denn der Untertitel lautet: „Wie richtiges aufräumen Ihr Leben verändert“.

Was soll ich sagen, ich habe die Ordnung bestimmt nicht erfunden. Dennoch nervt es mich, wenn sich diverse To-do-Listen auf meinem Schreibtisch stapeln oder zu viele Stifte, Tassen und anders Gedöns herumliegen. Vor allem, wenn ich mir neue Übungen und Inhalte für Speaker-Trainings ausdenke, darf so gut wie nichts auf meinem großen weißen Schreibtisch herumliegen. Um kreativ zu sein, brauche ich Platz und Klarheit. Darum geht es auch in dem Buch der japanischen Autorin Marie Kondo. Sie beschäftigt sich „mit dem Gerümpel des Alltags“, wie es im Klappentext heißt.

Ihr Motto: ERST ordentlich ausmisten, dann aufräumen. Ok, hier und da sind die Ansichten der Autorin ein wenig schräg. (Einen amüsanten Blogpost über das Buch hat zum Beispiel meine Social-Media-Bekannten Jenni geschrieben.) Dennoch treffen viele Gedanken von Marie Kondo und Herangehensweisen bei mir ins Schwarze. Zum Beispiel dieser Satz: „Das Abwerfen von Ballast ist extrem wichtig, für den Start in eine neue, aufgeräumte Zukunft.“

Diesen Tipp gebe ich auch an die Teilnehmer meiner 1:1 Online-Speaker-Trainings weiter: Entscheidet euch bei eurem Signature Talk für ein Thema. Trennt euch vom großen Bauchladen. So werdet ihr wirklich die Expertin für euer Herzensthema und macht euch mit der Zeit einen Namen in der Branche. Genau das fällt dir so schwer? Du hast dir so viel Know-how angeeignet und weißt nicht, mit welchem Thema du als Speaker durchstarten willst? Dann lass uns reden. Sicher dir hier deinen Wunschtermin für deinen Strategie-Call und wir legen los. Kostenlos!

Tipp für #Speaker: Entscheide dich für ein Thema und trenne dich von einem zu großen Bauchladen. #SignatureTalk, #Keynote Klick um zu Tweeten

Mein Buchtipp #2: The One Thing
Mein Wort für das Jahr 2019 ist: Fokus. Dieser Begriff schwebt über jeder Entscheidung, die ich als Unternehmerin treffe und strukturiert auch meine Woche. Ein Beispiel: Montag ist mein Content-Tag. Ich reserviere mir zwei Stunden und schreibe Texte für meinen Blog und Newsletter. In dieser Zeit, lese und beantworte ich keine E-Mails, gehe nicht ans Telefon und poste nichts bei Facebook, Twitter oder Instagram. Sprich, ich ziehe diese eine Sache konzentriert durch.

Dazu raten auch die Autoren von „The One Thing“. Gary Keller und Jay Papasan halten nichts von Multitasking: Wenn wir uns ständig von neuen E-Mails oder Social-Media-Benachrichtigungen ablenken lassen, dann „ist es äußerst ermüdend, sich unter solchen Umständen zu konzentrieren.“ Sehr spannend finde ich auch ihre Gedanken auf den Seiten 72ff. Hier geht es um unsere Willenskraft. Gary Keller und Jay Papasan vergleichen sie mit einem „voll aufgeladenen Akku“ am Morgen. Im Laufe des Tages sinkt „mit abnehmender Ladung“ unsere Entschlossenheit. Mein Fazit: Aufgaben, die extrem wichtig sind, mich aber nicht bis ins Mark begeistern, gehe ich jetzt morgens zuerst an – mit vollem Akku. Danach kann ich hinter diesem Punkt auf meiner Liste einen Haken machen und habe den Kopf frei für schöne Projekte.

Mein Buchtipp #3: The Big Leap
Kennst du das? Manchmal liest du einen Satz und denkst dir: „Wow! Die schreiben ja über mich!“ In dem Buch „The Big Leap“ von Gay Hendricks geht es mir oft so. Die Autoren packen das unbequeme Thema der Selbstsabotage an. Also, was wir alle automatisch machen, um privat oder beruflich nicht weiter zu kommen. Ganz vorne weg sind Denkmuster und Rituale aus unserer Kindheit, die unser heutiges Tun steuern und unsere Entscheidungen beeinflussen. Im Buch fallen immer wieder Sätze und Beispiele, die mich nachdenklich machen.

Ein Beispiel: Wie wir mit Komplimenten umgehen. Darum geht es grob gesagt auf Seite 80  (Ich lese die Originalversion auf Englisch. Es kann sein, dass die deutsche Übersetzung andere Begriffe benutzt.) Im Laufe meiner beruflichen Karriere als Profi-Texter und auch jetzt als Speaker Trainer habe ich immer wieder positives Feedback bekommen. Und wie habe ich bis heute oft reagiert? Ungefähr so: „Ach, die 40 Beamten der Bundespolizei habe ich doch locker trainiert. Das war doch nichts.“

Sprich: Anstatt mich über das nette und ehrlich gemeinte Kompliment zu freuen, habe ich mich sofort selbst klein geredet und verbal abgelenkt. Kommt dir das bekannt vor? Ja? Dann lass uns diese typische Macke von Frauen ab heute ändern! So schlagen es die Autoren vor: Bedanke dich für das Kompliment und betone dann in einem Satz, warum dir das positive Feedback so wichtig ist. Wie gesagt, das ist meine lockere Übersetzung zum Thema „Defelecting“.

Bücher passend zum Speaker

Ausmisten, fokussiert an einer Sache arbeiten, alte Gewohnheiten überdenken – die Bücher, die mich weiterbringen, sind meist sehr unterschiedlich. Als Speaker Trainer ist es mir sehr wichtig, offen für neue Ideen und Ansichten zu sein. So beginne ich auch meine Speaker-Trainings: Ich möchte zunächst die Person kennenlernen, mit der ich dann intensiv am Vortrag feile . Je besser ich einen Menschen kenne, desto passender sind dann auch meine individuellen Literaturtipps. Drei Bücher habe ich dir in diesem Blogpost vorgestellt. Ich freue mich, wenn die Inhalte auch deinen Alltag oder deine Keynotes und Vorträge bereichern. Und: Falls du Ideen für deinen Signature Talk benötigte, dann sicher dir hier deinen Wunschtermin für einen Gratis-Strategie-Call.